Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Trauer um Bischof em. Paul-Werner

Das Bistum Würzburg trauert um Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele. Er starb am Freitagabend, 10. Mai, im Alter von 91 Jahren in Würzburg. Dem Kiliansbistums stand er von 1979 bis 2003 vor.

Grundstein für das „Bischof-Scheele-Haus“ gelegt

Würzburg (POW) Erstmals trägt ein Gebäude im Bistum Würzburg den Namen des am 10. Mai 2019 verstorbenen Bischofs em. Dr. Paul-Werner Scheele: Bei einem Festakt am Dienstag, 1. Oktober, wurde der Grundstein für das neue Seniorenzentrum am Würzburger Heuchelhof gelegt.

Es ist ein gemeinsames Projekt von ESW – Evangelisches Siedlungswerk und Caritas Würzburg, schreibt der Diözesan-Caritasverband in einer Pressemitteilung. „Bischof Paul-Werner hätte dieses Projekt mit Sicherheit gefreut“, sagte Domkapitular Clemens Bieber, Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbands. „Die Liebe Christi drängt uns“, habe ihn Bischof Scheele stets begrüßt, erzählte Bieber und verwies auf den gemeinsamen Auftrag der Kirchen, die Liebe Gottes unter den Menschen sichtbar werden zu lassen. „Am Heuchelhof zeigen wir: Die Menschen können sich auf ihre Kirchen verlassen.“ Oberbürgermeister Christian Schuchardt sprach von einem „großartigen Tag für den Stadtteil und damit für die ganze Stadt Würzburg“. Regionalbischöfin Gisela Bornowski erinnerte an den gebotenen Respekt, die Empathie und die Achtsamkeit, mit der Menschen einander begegnen sollten. In Nachbarschaft zum historischen Gut Heuchelhof investiert der ESW Bauträger, ein ESW-Tochterunternehmen, rund 20 Millionen Euro in den Neubau eines Seniorenzentrums. Es werden 78 Pflegeplätze in Einzel- und Doppelapartments, 20 Plätze für eine Tagespflege, 18 barrierefreie Seniorenwohnungen mit individuellem Betreuungsservice und ein Tages-Café entstehen. Die Caritas-Einrichtungen gGmbH wird das Zentrum nach seiner Fertigstellung betreiben, die für Sommer 2021 geplant ist.

(4119/1064; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung