Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Trauer um Bischof em. Paul-Werner

Das Bistum Würzburg trauert um Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele. Er starb am Freitagabend, 10. Mai, im Alter von 91 Jahren in Würzburg. Dem Kiliansbistums stand er von 1979 bis 2003 vor.

Über 1500 Zuschauer verfolgten Scheele-Requiem im Livestream

Würzburg (POW) Die große Anteilnahme am Tod von Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele hat auch online ihren Widerhall gefunden.

Den von der Fernsehredaktion und der Internetredaktion der Diözese Würzburg bereitgestellten Livestream des Pontifikalrequiems und der Beisetzung im Kiliansdom auf der Bistumshomepage und dem Portal katholisch.de haben nach Angaben von Johannes Schenkel, Leiter der Internetredaktion, am Samstag, 18. Mai, über 1500 Zuschauer verfolgt. Zudem verzeichnete die Aufzeichnung der Übertragung bis Montagmittag, 20. Mai, bereits über 3200 Aufrufe. Den am Freitag, 17. Mai, exklusiv auf Facebook live übertragenen und anschließend als Aufzeichnung verfügbaren Trauerzug mit dem Sarg von Bischof Scheele von Sankt Michael zum Würzburger Kiliansdom haben sich bisher rund 5300 Menschen angeschaut. „Bereits der Gebetsaufruf für den im Sterben liegenden Bischof Scheele, der am Donnerstag, 9. Mai, zuerst auf Facebook gepostet wurde, gehört mit über 28.000 erreichten Personen zu den Beiträgen der Facebook-Seite des Bistums Würzburg mit der größten Reichweite“, erläuterte Schenkel weiter. Noch häufiger geteilt und somit noch weiter verbreitet wurde die Todesmeldung auf Facebook: Sie hat fast 50.000 Menschen erreicht. „Mit allen folgenden Beiträgen auf der Facebook-Seite als stärkstes Social-Media-Profil des Bistums wurden insgesamt über 160.000 Menschen angesprochen und haben entsprechend reagiert. Alle Profile des Bistums zusammengenommen übersteigt die Zahl der Erreichten 200.000 Personen“, sagte Schenkel.

(2119/0569; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung