Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Wort zum Wochenende am 18. Juni 2021

Alles wieder gut?

Im Vertrauen auf Gott dürfen wir glauben und hoffen, dass am Ende alles gut wird, so Schwester Katharina-Elisabeth Glombik.

„Es sind doch nur die Beine, es wird alles gut, habt keine Angst!“

Das waren meine ersten Worte nach meinem schweren Verkehrsunfall. Damals hatte ich keine Angst vor der Zukunft. Ich wusste, es gibt da jemanden, der mich hält und mir beisteht und es waren nicht nur meine Freunde, sondern Gott. Dieses Erlebnis war für mich eine tiefe Gotteserfahrung, die mich heute noch trägt.

Im Sonntagsevangelium von diesem Wochenende geht es um eine ähnliche Erfahrung. Die Jünger sind zusammen mit Jesus im Boot unterwegs. Jesus hat sich hinten im Boot zum Schlafen hinlegt. Auf einmal geht ein heftiger Sturm los und das ganze Boot fängt an zu schwanken. Die Jünger bekommen Angst und wecken Jesus. Sie fürchten, er lässt sie ertrinken. Und Jesus? Er fragt die Jünger, vor was sie Angst haben. Er fragt nach ihrem Glauben an Gott; denn egal was ist, Gott ist bei ihnen und es wird gut. Jesus droht dem Sturm und es wird wieder ruhig. Die Jünger sind erstaunt und verstehen nicht so richtig, was er ihnen sagen möchte.

Ich frage mich in diesen Tagen vermehrt, wo mein/unser Glaube geblieben ist? Nach sieben Monaten Lookdown, kehrt wieder Leben in unsere Städte. Die Menschen sitzen draußen und treffen sich. Wir können wieder schwimmen gehen und bald dürfen wir auch wieder „grenzenlos“ verreisen. Voraussetzungen sind, dass man sich impfen oder testen lässt, eine Maske trägt und die Hygienevorschriften beachtet. Der Frust der letzten Zeit ist vergessen. Alles wieder gut?! Pandemie vorbei?! Nein! Das Virus ist noch da. Zurzeit stecken sich weniger Menschen an und erkranken. Aber die Bedrohung bleibt. Wenn die kalten Monate beginnen oder wenn Virusvarianten auftauchen, werden wahrscheinlich die Inzidenzzahlen wieder steigen. Und auch die Angst vor dem Untergang wie bei den Jüngern auf dem See. Dann haben wir die Wahl: Wir können schimpfen und der Politik die Schuld geben, dass sie die Pandemie nicht endlich in den Griff bekommt. Wir können uns gegen Schutzmaßnahmen wehren. Wir können die Kirche angreifen, weil sie angeblich Sonderregelungen bekommt. Oder wir sind realistisch und wissen, dass es im Leben immer schwierige Zeiten gibt wie den Sturm auf dem See - und dass es einen gibt, der uns hält, auch im Corona-Sturm! Im Vertrauen auf Gott dürfen wir glauben und hoffen, dass am Ende alles gut wird!

Schwester Katharina-Elisabeth Glombik OSA, Ritaschwester und Gemeindereferentin

Der Impuls "Wort zum Wochenende" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung