Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration
Sinn und Religion am 26. April 2019

Der Tag der Erstkommunion

In dem Wort Erstkommunion steckt das griechische Wort “Communio”, d.h. Gemeinschaft, so Pastoralreferentin Christine Steger.

Wer an diesem Sonntag ins Restaurant zum Mittagessen gehen möchte, ist vermutlich schlecht beraten. Manche Lokale sind für dieses Datum schon Jahre vorher ausgebucht. Denn nur eine Woche nach dem Ostersonntag wird in vielen katholischen Pfarreien am Weißen Sonntag Erstkommunion gefeiert; ein Tag in den Familien viel Zeit und Energie stecken, weil es für sie und ihr Kind der perfekte Tag werden soll.

Inhaltlich bedeutet dieser Tag für die Kinder einen weiteren Schritt der Aufnahme in die Kirche. Nach ihrer Taufe, meist im Säuglingsalter vollzogen, dürfen sie an diesem Tag zum ersten Mal an der Heiligen Kommunion teilnehmen, die Eucharistie empfangen. Jesus, der in dem geteilten und gewandelten Brot den Kindern begegnen möchte, soll ihnen auf diese Weise von nun an jedes Mal neu Stärkung für ihr Leben sein.

Dass dies eine tatsächliche Erfahrung der Kinder wird, dazu reicht all die Vorbereitung, die oft mit viel Engagement und Herzblut von Ehren- und Hauptamtlichen in den Pfarreien angeboten wird, vermutlich trotz aller Mühen nicht aus. Und dennoch steckt in dem Tag eine große Chance.

In dem Wort Erstkommunion steckt das griechische Wort Communio, d.h. Gemeinschaft. Gemeinschaft ist für uns Menschen als soziale Wesen existenziell, überlebenswichtig. Ohne ein personales Miteinander würden wir verkümmern. Und an diesem wichtigen Punkt treffen sich wohl die Interessen aller an diesem Tag Beteiligten. Die Kirche möchte den Kommunionkindern die Gemeinschaft der Glaubenden anbieten und den Raum für die unmittelbare Erfahrung der Gemeinschaft mit Jesus schaffen. Für die Eltern und Familien der Kommunionkinder könnte dies das letzte große Familienfest sein, an dem sich die Familie in Freude um das Kind versammelt, das dann bald den Kinderschuhen entschlüpfen und immer stärker seine eigenen Wege gehen wird. Und viele Kommunionkinder dürfen an diesem Tag erleben, wie gut die Gemeinschaft mit den anderen Kommunionkindern tut, um diesen aufregenden Tag zu bewältigen. Und manche Kommunionkinder erfahren darüber hinaus sogar, wie sie selbst zu Gemeinschaftsstiftern werden, wenn Familien, die im Alltag getrennte Wege gehen, an diesem Tag eine Möglichkeit der Gemeinschaft für ihr Kind finden.

In der Bibel begegnet uns Jesus, der immer wieder neu genau da Gemeinschaft stiftet, wo sie am unwahrscheinlichsten erscheint. Mancher Pfarrei mag die Gemeinschaft mit ihren Kommunionkindern und deren Familien als so unwahrscheinlich erscheinen, manchem Kommunionkind die Gemeinschaft in seiner Familie, in der es sonst nur Streit gibt. Doch Jesus zeigt: Gemeinschaft ist möglich und wer ihm nachfolgt, kann jederzeit selbst seinen Beitrag dazu leisten. Die Pfarrei kann es wertschätzen, dass die Kirche an diesem Tag gut gefüllt ist, auch wenn der regelmäßige Kirchenbesucher an diesem Tag vielleicht auf seinen Stammplatz verzichten muss. Die Familienmitglieder können im Interesse des Kommunionkindes so weit wie nur irgendwie möglich, die eigenen Interessen und Zerwürfnisse hintenan stellen. Und wenn Sie von all dem nicht betroffen sind?! Dann ärgern Sie sich nicht, wenn Sie am Sonntag keinen Tisch mehr reservieren können und freuen sich mit den Kommunionkindern und ihren Gästen, dass diese, wenn auch vielleicht keinen perfekten Tag, so doch zumindest einen Tag erleben, an den sich das Kommunionkind noch lange und gern erinnert, weil es ihn in guter Gemeinschaft erleben durfte. Und welche Früchte ein solches Gemeinschaftserlebnis trägt, das dürfen wir ganz getrost auch an diesem Tag in Gottes Hände legen.

Christine Steger, Ehe- und Familienseelsorgerin

Der Impuls "Sinn & Religion" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Sinn & Religion

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung