Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Wort zum Wochenende am 13. November 2020

Die Erfahrung des "Zu spät"

Es gibt das "Zu spät" im Leben - zum Beispiel wo Versprechen nicht mehr eingelöst werden können, so der ehemalige Pastoralreferent Rainer Zöller.

Bei einer Begegnung sagte ich meinem Gegenüber, dass ich ihn mal besuchen werde. Zwischendurch dachte ich an meine Zusage, doch es war gerade einiges zu tun und ich schob den Besuch auf. Dann verlor ich ihn aus dem Blickfeld… Nach einiger Zeit erfuhr ich dann, dass mein Gegenüber gestorben ist. Ein beklemmendes Gefühl beschlich mich.

Es gibt im Leben die Erfahrung des "Zu spät"! Wenn wir in den Gottesdiensten zum Ende des Kirchenjahres (das neue Kirchenjahr beginnt mit dem 1. Advent) Evangelien hören, die uns eher wie eine Drohbotschaft als eine Frohbotschaft vorkommen, dann hat das für mich vor allem damit zu tun: Es gibt das "Zu spät" im Leben: wo Versprechen nicht mehr eingelöst werden können; wo ein klärendes Gespräch nicht mehr möglich ist; wo ein Wort der Entschuldigung oder des Verzeihens den anderen nicht mehr erreicht. Die mahnenden Worte der Evangelien wollen unsere Aufmerksamkeit und unsere Wachheit wecken, damit wir die richtigen Entscheidungen rechtzeitig treffen, Lebenshaltungen ändern, um Leben zu gewinnen und nicht Erfahrungen des "Zu spät" sammeln, die uns belasten und unseren Lebensrucksack unnötig schwer machen.

Dieses "Zu spät" hat übrigens nicht nur Bedeutung für unser persönliches Leben, sondern heute auch für die gesamte Menschheit. Davor warnen uns viele Wissenschaftler im Zusammenhang mit der Klimakrise: sie weisen auf die sogenannten "Kipp-Punkte" hin. Wenn diese erreicht sind, dann laufen Entwicklungen, wie etwa das Abschmelzen der Polkappen mit der Folge des Anstiegs des Meeresspiegels weiter, ohne dass wir Menschen noch eine Chance haben, sie abzubremsen, um so die Folgen zu mildern.

Aufmerksamkeit und Wachheit sind Haltungen, die uns weiterbringen. Es lohnt sie einzuüben – nicht nur am Ende eines (Kirchen-) Jahres.

Rainer Zöller, Pastoralreferent im Ruhestand

Der Impuls "Wort zum Wochenende" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Wort zum Wochenende

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung