Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Wort zum Wochenende am 16. Juli 2021

Durchkreuzte Pläne

"Krisen und Einschränkungen führten auch schon in Richtungen, die mir neue Horizonte eröffnete", so Pfarrer Helmut Dummert.

Der englische Maler Thornbill hatte den Auftrag erhalten, das Innere der Kuppel in der St. Paul's Cathedral in London auszumalen. Nach arbeitsreichen Monaten hatte er endlich einen Abschnitt dieses ehrenvollen Auftrages beendet. Um sich die Wirkung der Bilder aus der Entfernung anzusehen, schritt er auf dem Gerüst hin und her. Seine Augen fest auf die Malerei gerichtet, bemerkte er gar nicht, dass er bis an den Rand des Gerüstes gekommen war. Noch einen halben Schritt weiter, und er wäre unweigerlich abgestürzt.

Einer seiner Malergehilfen bemerkte die schlimme Gefahr, ergriff den Pinsel und zog über das nahezu vollendete Gemälde einen breiten Strich. Der Maler, außer sich vor Zorn, sprang vorwärts, um den Zerstörer seiner Kunst zurückzureißen. Dieser aber erklärte ihm: „Herr, dadurch, dass ich die Malerei verdarb, habe ich Ihr Leben gerettet. Hätte ich gerufen, so hätten Sie sich vermutlich umgewandt und wären abgestürzt.“

Wenn Pläne durchkreuzt wurden, dann ärgert und nervt das. Denn oft ist es mit Verlust oder mit nervenaufreibenden Situationen verbunden. Das können viele von Ihnen auch aus dem vergangenen Jahr bestätigen.

Aber nicht nur die Pandemie hat uns Pläne durchkreuzt. Enttäuschte Erwartungen, Brüche in unseren Lebensbeziehungen oder nicht erreichte Ziele gehören auch zum Leben. Und manchmal entwickelt sich daraus erst einmal eine große Wut auf all das, was unseren Weg blockiert hat.

Die Würzburger Liedermacherin Stefanie Schwab hat darüber mal mit Gott gesprochen:

„Der Mensch plant und Gott lacht.
Wer hat sich diesen dummen Satz nur ausgedacht.
Als würdest du dich über unser Scheitern freun.
Das kann nicht sein.
Ist in meinem Leben Plan A gescheitert,
hast du immer meinen Horizont erweitert.
Manchmal hat man nicht die Chance, sich zu entscheiden,
manchmal werden wir nicht vor die Wahl gestellt.
Dann ist Plan B der bessere von beiden,
auch wenn er mir am Anfang nicht gefällt.“

Reflektieren wir doch mal: Welche Perspektiven sind uns durch manch ungeliebten Plan B geöffnet worden? Wo stünden wir heute wohl selbst, wenn immer der Plan A aufgegangen wäre?

Nein, ich liebe Krisen und Einschränkungen genauso wenig wie Sie. Aber sie führten auch schon in Richtungen, die mir neue Horizonte eröffnet haben.

Gerade auf unseren unübersichtlichen Wegen bleibt uns die Zusage Gottes: „Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.“ (Jeremia 29,11).

Helmut Dummert, evangelischer Pfarrer der Gnadenkirche in Würzburg

Der Impuls "Wort zum Wochenende" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Wort zum Wochenende

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung