Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration
Wort zum Wochenende am 10. Juli

Einzigartiges Kiliani

Kiliani ist einzigartig. Gerade in diesen Zeiten ist es daher besonders wichtig, dem Fest und seinem Namenspatron besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Kein Volksfest auf der Talavera! Kiliani fehlt, das ist überall zu spüren. Die Maßnahmen gegen das Corona-Virus bescheren uns noch eine Verlusterfahrung in diesem so besonderen Jahr 2020. Ich komme ins Nachdenken und spüre: So vieles im täglichen Leben ist für mich so selbstverständlich gewesen, dass ich den Wert erst jetzt richtig ermessen kann, während ich es vermisse. Den Trachtenumzug mit Fahnen, Blaskapellen und Pferdekutschen durch die Stadt, das Riesenrad, das Festzelt und die gemeinsam verbrachte Freizeit...

Kiliani gibt es nur in Würzburg. Deshalb ist Kiliani für viele Heimat, obwohl der Ursprung dieses Volksfestes gar nicht in Franken, sondern in Irland liegt. In diesem Jahr müssen wir auch auf die lieb gewordene Tradition verzichten, dass Freunde aus Irland, aus unserer Partnerstadt Bray und aus Mullagh, dem Geburtsort Kilians, zu uns kommen. Umso mehr können wir uns bewusst werden, dass Kiliani nicht nur für Heimat steht, sondern mehr noch für Internationalität, für eine Verbundenheit im Glauben, die Grenzen hinter sich lässt. Für Kilian selbst lag gerade darin die Motivation für seinen Aufbruch. Er wollte ein Zeichen setzen, wie viel ihm sein Glaube wert war. Er opferte sein bisheriges Leben, um anderen Menschen in fremden Ländern seine Begeisterung für den Glauben weiter zu geben. In Franken hatten die Menschen zwar bereits von Jesus Christus gehört, den Glauben aber nicht angenommen. Genau hier wird greifbar, was Kilian ausgemacht haben muss: Er hatte die Überzeugungskraft, den Funken der Begeisterung überspringen zu lassen!

Kiliani steht für mich für den Anfang der Faszination für den Glauben in Würzburg. So kommt für mich die Dankbarkeit für den Mut und die Risikobereitschaft dieses Mannes zum Schwingen. Das ist für mich Grund genug, mich in diesem so ganz anderen Jahr 2020 noch mehr dem Kern von Kiliani zuzuwenden: Wie wäre es statt einem Bier auf der Talavera mit einem Abstecher in die Kilianskrypta im Neumünster oder in den Kiliansdom? Sozusagen zurück zum Ursprung!

Kiliani ist einzigartig. Deswegen lohnt es sich, ihm auch im Corona-Jahr 2020 Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen – sei es mit einem persönlichen Besuch am Grab des heiligen Kilian im Neumünster oder auch mit einem virtueller Abstecher in den Dom, von wo noch bis Sonntag täglich um 10.00 Uhr Livestreams übertragen werden:

Seien Sie uns herzlich willkommen!

Dr. Jürgen Vorndran, Dompfarrer und Domdekan

Der Impuls "Wort zum Wochenende" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Impulse

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung