Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Kreuzwort vom 14. November 2020

Endlich wieder singen

Ich singe gerne, nicht nur – und eigentlich am wenigsten! – unter der Dusche. Ich mag den Gesang der Gemeinde im Gottesdienst, besonders auch mehrstimmig als Kanon. Ich finde es herrlich im Chor zu singen oder einen Chor zu hören. Singen erfüllt und durchdringt den ganzen Körper. Singen berührt die Seele, befreit, tröstet, gibt Kraft, schafft Gemeinschaft.

Seit Corona ist das Singen allerdings in Verruf geraten: Zu viel Aerosolbildung – zu groß die Ansteckungsgefahr. Im Gottesdienst wird, wenn überhaupt noch, wenig und hinter Mund-Nasen-Bedeckung gesungen. Chöre dürfen nicht mehr gemeinsam proben. Das Singen im Chor ist zum „gefährlichsten Hobby (oder Beruf) der Welt“ geworden (Carsten Gerlitz).

Für Martin Luther war klar: Mit Musik und Singen kann man Schwermut, ja, den Teufel selbst verjagen. So empfiehlt er seinem „ehrbare(n), günstige(n) Freund“ Matthias Weller, der Musiker am Hof Heinrichs von Sachsen war, in einem Trostbrief vom Oktober 1534: „Darumb, wenn Ihr traurig seid, und will uberhand nehmen, so sprecht: Auf! ich muß unserm Herrn Christo ein Lied schlagen auf dem Regal. (…) Kommet der Teufel wieder und gibt Euch ein Sorge oder traurige Gedanken ein, so wehret Euch frisch und sprecht: Aus, Teufel, ich muß izt meinem Herrn Christo singen und spielen“.

Die Sprache ist alt, die Empfehlung aber immer noch aktuell. Natürlich lässt sich Corona nicht wegsingen – aber die Schwermut, die Sorge, die depressive Verstimmung schon. Denn auch wenn das öffentliche, gemeinsame Singen verboten ist, kann ich für mich alleine singen – oder auch mit denen, die bei mir wohnen. Ein Kanon zum Frühstück, mein Lieblings-Song unter der Dusche, ein Gute-Nacht-Lied für mein Kind. Es tut der Seele gut! Und wir halten uns damit in Übung und über Wasser, bis wir irgendwann mit dem Singen wieder richtig loslegen können in den Chören und Gottesdiensten.

Eva Güther-Fontaine, evangelische Pfarrerin Alzenau

Das Kreuzwort erscheint jeden Samstag im Serviceteil der Lokalzeitung “Main Echo” und online auf der Internetseite der Region Aschaffenburg.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung