Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Wort zum Wochenende am 19. März 2021

Es geht! Anders

Gerade in der Zeit der Corona-Pandemie ist es wichtig, dass wir uns auf die Seite der Armen stellen, so Pastoralreferent i. R. Rainer Zöller.

„Es geht! Anders.“ Dieses Leitwort, in dem so viel Hoffnung steckt, steht in diesem Jahr über der MISEREOR-Fastenaktion. Das kirchliche Hilfswerk belegt diese Aussage „Es geht! Anders.“ mit Beispielen aus Bolivien. Da ist einmal Doña Antonia Lurisi. Durch die Sozialpastoral des MISEREOR-Partners „Caritas Reyes“ lernte Antonia nachhaltige Landwirtschaft in Waldgärten kennen. Vorher hatte die Kleinbäuerin, wie viele andere, nur den Anbau durch Brandrodung und in Monokulturen von Reis, Yucca und Bananen gekannt. Jetzt schützt und erhält sie den wertvollen Regenwald und kann mit passendem Saatgut in ihrem Waldgarten statt einmal im Jahr dreimal ernten. Ihr Mann muss jetzt nicht mehr die Familie über Wochen verlassen, um sich als Tagelöhner zu verdingen. Auch junge Leute wandern nicht mehr so häufig ab. Die Augen von Antonia Lurisi strahlen Freude und gewachsenes Selbstvertrauen aus. Und diese Kraft und Zuversicht haben sich auch in der ganzen Dorfgemeinschaft spürbar entwickelt. Um die indigenen Bevölkerungsgruppen im Amazonastiefland Boliviens vor der Ausbreitung der Agrarindustrie, vor Holzfällern und Neusiedlern zu schützen, steht ein weiterer Projektpartner von MISEREOR, die Organisation CEJIS, an deren Seite. Die einheimische Bevölkerung und ihre Rechte indes sind längst zum Spielball politischer und wirtschaftlicher Interessen geworden. Juan Carlos Semo aus einer kleinen indigenen Gemeinschaft beschreibt die indigene Lebensweise so: „Wir betrachten die Berge, Flüsse, Tiere und Pflanzen wie unsere Familie, wir können ihr nicht schaden, ohne uns selbst zu schaden.“ Werden diese Menschen aus ihrer angestammten Umgebung verdrängt, fehlen gerade die, die Gottes Schöpfung schützen. Doch „Es geht! Anders.“ Auch wir sind nicht machtlos. Wir können der Welt zeigen: „Es geht! Anders.“ Wir können die Menschen in Bolivien und anderswo stärken durch unsere Spende für das Hilfswerk MISEREOR in den Gottesdiensten am kommenden Sonntag oder auch online. Gerade in der Zeit der Corona-Pandemie ist es wichtig, dass wir uns an die Seite der Armen stellen und „Sorge für das gemeinsame Haus“ (Papst Franziskus) tragen. Das Ziel dabei ist „ein gutes Leben für alle“! Denn: „Es geht! Anders.“

Rainer Töller, Pastoralreferent im Ruhestand

Der Impuls "Wort zum Wochenende" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung