Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration
Kreuzwort am 17. März 2019

Gegensteuern

Zitate aus Spruchkalendern z.B. haben ihre eigene Faszination. Sie sind wie Überraschungsgäste, die ein Haus betreten, sich an den Tisch des Gastgebers setzen und bestimmen: „Iss!“ „Iss Worte“ wie: „Unser größter Triumph ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.“ (R.W. Emerson) oder „Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.“ (Albert Schweitzer“) Als ich in diesen Tagen an meiner Bücherwand entlang ging, sprang mich das Büchlein eines französischen Journalisten mit dem Titel „Spiritualität im 21. Jahrhundert“ an. Es war vor 20 Jahren geschrieben worden, also noch im 20. Jahrhundert.

Gespannt öffnete ich es und fand schräg gedruckt hervorgehoben ein Zitat über die Zukunft, verfasst vom Kulturphilosophen Jacques Attali: „Unsere Zukunft", so Attali, „wird vom Markt beherrscht sein. Er wird uns weder Gerechtigkeit, noch Gleichheit, noch Würde, noch Erziehung, noch hinreichende Nahrung, noch Wohlfahrt für alle bieten. Denn er braucht nur Menschen, die konsumieren, ohne sich um ihre Zukunft oder ihre Vergangenheit zu kümmern. Auch nicht um die Natur oder um Ideen. Es sei denn, man kann sie verkaufen." Es werde demnach keine Hierarchie der Werte mehr geben, keine in sich stimmigen Kulturen, nur mehr Fragmente, ein Jahrmarkt der Möglichkeiten, so sinngemäß der Autor.

Ich erschrak, wie tief, da und dort wohl überzogen, aber auf den Punkt gebracht, Attali in die Seele des 21. Jahrhunderts blickte. Dass der Markt dabei Krieg gegen christliche Werte führt und führen muss, um sich behaupten zu können, zeigt facettenreich die Aktualität. Entsprechend ist Gegensteuern für Christen und für alle, denen Gott, der Mensch und die Natur lieb und teuer sind, angesagt. Gegensteuern im Sinne von Papst Franziskus beispielsweise: „Lasst uns unsere Zeit so gestalten, dass man sich an sie erinnern wird als eine Zeit, in der eine neue Ehrfurcht vor dem Leben erwachte, als eine Zeit, in der nachhaltige Entwicklung entschlossen auf den Weg gebracht wurde, als eine Zeit, in der das Streben nach Gerechtigkeit und Frieden neuen Auftrieb bekam, als eine Zeit der freudigen Feier des Lebens."

Christen sollten deshalb Schatten für die Auswüchse einer vom Markt bestimmten Wohlstandsgesellschaft sein. Schatten lassen die wesentlichen Konturen klarer und besser erkennen.

Peter Spielmann
Pastoraler Mitarbeiter in Obernau

Das Kreuzwort erscheint jeden Samstag im Serviceteil der Lokalzeitung "Main Echo" und online auf der Internetseite der Region Aschaffenburg.

Kreuzwort

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung