Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration

Geistvolle Autorität

Genau zwei Monate sind es noch bis zur Wahl des 19. deutschen Bundestages. Wie sollte Ihrer Meinung nach die Führungsspitze unseres Landes aussehen, welche Eigenschaften braucht es, um als Bundeskanzler(in) mitsamt Kabinett für das Wohl einer Gesellschaft zu sorgen? Wenn ich mir die Staatschefs einiger Nationen ansehe, dann frage ich mich manchmal, ob zu diesen Grundzügen der Drang nach Machtdemostration und Selbstdarstellung gehört. Sollte das die Basis für eine Regierung sein, dann wird das Säbelrasseln auf unserer Erde wohl nie ein Ende haben.

Wahre Autorität, so sagt uns die Lesung aus dem Buch der Weisheit an diesem Wochenende, hat nichts mit derlei ichbezogener Machtgier zu tun. Gott als der weise und gerechte Herrscher hat es nicht nötig, sich durch irgendwelche Kraftakte zu beweisen. Seine Stärke liegt in seiner Gerechtigkeit, in seiner Milde, in seiner Menschenfreundlichkeit (vgl. Buch der Weisheit, Kapitel 12). Selbst wenn seine Menschen Fehler begehen, muss er nicht zerstörerisch die Machtkarte ausspielen. Weil er die Sünde zwar hasst, den Sünder aber liebt, kann er den Reumütigen Vergebung schenken. Welchem irdischen Herrscher, der sich an seine Machtposition klammert, fiele das wohl leicht?

Nun sind ja die Staatschefs unserer Nationen nicht Gott. Sie haben es auch mit bester Absicht nicht leicht bei ihren Entscheidungen. Für sie hat der Apostel Paulus in der zweiten Lesung (aus dem Römerbrief) einen unschätzbaren Rat: „Der Geist nimmt sich unserer Schwachheit an. Denn wir wissen nicht, worum wir in rechter Weise beten sollen; der Geist aber tritt für uns ein" (Röm 8,26). Wo wir Menschen nicht mehr weiterkommen, dürfen wir dem Geist Gottes vertrauen. Er hilft bei Entscheidungen, er gibt Kraft und Geduld, er verhilft uns zu Kreativität und schenkt Mut zu neuen Wegen.
Vielleicht wäre es gut, um diesen Geist zu beten, zwei Monate vor der Bundestagswahl.

Kerstin Gerlach,
Pastoralreferentin in der Pfarreiengemeinschaft Am Engelberg/Großheubach

Kreuzwort

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung