Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Kreuzwort vom 23. Januar 2021

Gottes Schöpfung

Im Moment ist zu Hause bleiben und möglichst niemanden treffen angesagt. Aber immer nur allein in der Wohnung? Computer, Videokonferenzen? Da ist die Sehnsucht nach der Natur in diesen Zeiten wahrlich groß.

Deswegen versuche ich, jeden Tag kurz raus zu gehen. Wie gerne bin ich draußen in der Natur. Immer gibt es etwas zu entdecken: Seltsam geformte Bäume. Gefrorene und glitzernde Wassertropfen an einem Busch. Tiere. Jetzt im Winter vertrocknete Blumen. Wunderbare Wolken und sich veränderndes Licht. Wenn ich Glück habe, auch etwas Sonne. Es ist interessant zu beobachten, wie sich die Wege in den Jahreszeiten verändern. Ich laufe, atme die frische Luft, spüre meinen Körper und habe ein Gefühl von Freiheit. Ich lebe und freue mich an Gottes Schöpfung. 

Dieses Gefühl kennen sicher viele von Ihnen. Und sie genießen es. Sehr oft im Laufe meines Pfarrerinnendaseins habe ich im Gespräch mit Menschen dann dazu diesen Satz gehört: „Wissen Sie, ich komme am Sonntag nicht in den Gottesdienst. Ich gehe in den Wald und denke da an Gott, das ist viel besser!“.

Wenn ich mich daran erinnere, wie ich die Natur wahrnehme, dann kann ich das auf der einen Seite gut nachvollziehen. In Gottes Schöpfung unterwegs sein und sie als solche wahrzunehmen, das macht staunend und dankbar.

Auf der anderen Seite merke ich, gerade jetzt, wo die Gottesdienste so eingeschränkt sind, wo gerade die Präsenzgottesdienste oft fehlen, dass mir das zu wenig ist. Mit fehlt am Sonntag das gemeinsame Beten, Hören auf Gottes Wort, Singen. Ich merke immer wieder, welche große Kraft von einer Gemeinschaft ausgehen kann und wie sehr mich das im Leben trägt. Wie kraftvoll so ein durchbeteter Raum wie eine alte Kirche sein kann. Außerdem hat Jesus gesagt: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“. Auch das ist mir wertvoll, daraus lebe ich. Darauf will ich nicht verzichten. Das erlebe ich auch nicht in den noch so schönen Gottesdiensten im Fernsehen.

So hoffe ich, wie wir alle, dass sich unser Leben wieder etwas normalisiert und dann meine Sonntage wieder so aussehen: Am Morgen gemeinsam beten und feiern, mit Gott in unserer Mitte. Und danach voller Freude in die Natur und sie mit allen Sinnen genießen. Ich wünsche Ihnen allen einen gesegneten Sonntag!

Bettina Lezuo, Evangelische Pfarrerin in Goldbach

Das Kreuzwort erscheint jeden Samstag im Serviceteil der Lokalzeitung “Main Echo” und online auf der Internetseite der Region Aschaffenburg.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung