Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Wort zum Wochenende am 1. Juli 2022

Ich sehe was, was du nicht siehst

Ich kann lernen, Augen für Gott zu haben, wenn ich aufmerksam und neugierig durch mein Leben gehe, so Diakon Dirk Rothmann.

Ich sehe was, was du nicht siehst – dieses kleine Spiel kennen Sie bestimmt. Ich finde es immer noch ein sehr nettes Spiel. Ich sehe was, was du nicht siehst… Dabei hat es vor allem der gut, der den anderen das Rätsel aufgibt. Nicht so leicht ist es dagegen für den, der raten muss. Manchmal kriegt man es nämlich erst nach einer Weile raus – und ab und zu gar nicht.

Mit Gott ist das ähnlich. Ich glaube an ihn, ich vertraue ihm und bin mir sicher von ihm geliebt und angenommen zu sein. Aber ganz oft sehe und merke ich gar nichts davon.

Das kann schlimm und traurig sein, vor allen dann, wenn mich etwas belastet oder wenn ich mich fürchte. Gerade in diesen Momenten wünsche ich mir Gott zu sehen und zu spüren wäre – aber ich weiß einfach nicht, wo er ist.

Ich sehe was, was du nicht siehst…Wissen Sie, was einer für dieses Spiel braucht, um das Rätsel zu lösen, was der Fragende gemeint hat? Um das Rätsel zu lösen, muss man sich genau umschauen, aufmerksam sein, ein bisschen neugierig sein und suchen. Mit Gott ist das nicht anders. Ich kann lernen, Augen für Gott zu haben, wenn ich aufmerksam und neugierig durch mein Leben gehe.

Ich weiß nicht, wie Sie morgens aufstehen – es ist ja immer zu früh und da sind Sie vielleicht noch recht müde und würden die Augen lieber noch mal zu machen. Aber wenn Sie dann doch aus dem Bett kriechen, können Sie es vielleicht einfach mal so machen, dass Sie sich vornehmen: Heute passe ich auf. Heute schaue ich mal, ob ich was sehe von Gott und seiner Liebe. Erwarten Sie etwas von Ihrem Tag: Erwarten Sie, dass Gott bei Ihnen ist und Ihnen Schönes begegnet. Vielleicht begegnet Ihnen ein freundlicher Mensch, Sie bekommen etwas geschenkt, Sie werden gelobt – oder getröstet. Sie lernen etwas, oder Sie entdecken, was Sie besonders gut können. Es gibt so vieles, wodurch Gott zeigt, dass er uns liebt, jede und jeden von uns. Und dann sehen Sie es auch: Gott ist da.

Dann heißt es, wir sehen etwas, was für uns alle gilt: Gott ist da. Gott geht mit uns durch den neuen Tag. Er überrascht uns immer wieder mit Glück, Schönheit, Hilfe und Trost.

Sie können das erleben – seien und bleiben Sie dazu einfach neugierig.

Dirk Rothmann, Diakon an der Evangelischen Lutherischen Kirchengemeinde Deutschhauskirche

Der Impuls "Wort zum Wochenende" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Wort zum Wochenende