Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration
Wort zum Wochenende am 6. März 2020

"Ich war's nicht"

Sie sitzt in ihrem Kinderwagen und lächelt mich an. "Ich war's nicht!" steht auf ihrem T-Shirt in glitzernden Buchstaben. Beim Lesen dieser Worte muss ich schmunzeln: Ja, diesen Satz kenne ich nur zu gut! "Ich war's nicht." Wie oft höre ich diese Worte bereits von den Kleinsten im Kindergarten oder in der Schule. Später heißt es dann: "Das war nicht meine Schuld!"

Schuld und das Eingestehen dessen, was nicht richtig gemacht wurde, ist ein schwieriges Thema. Auch ich habe nicht gerne Schuld. Auch ich suche sie lieber bei anderen als bei mir. Sollte ich doch verantwortlich dafür sein, dann fällt es mir schwer, sie zuzugeben. Lieber rede ich sie mit großem Aufwand weg. Erkläre Umstände und Sachzwänge, bis aus der Schuld ein kleines Versehen oder etwas Unausweichliches geworden ist. Das freilich kostet meistens mehr an Kraft und Energie als die Verantwortung zu übernehmen und sie einzugestehen. Warum fällt das so schwer? In Zeiten, in denen nur Vollkommenheit zählt, gibt man sich eben nicht gerne die Blöße.

Zu einer perfekten, reinen Welt gehört auch die persönliche Unschuld. Jedenfalls, wenn Fehler passieren oder ein Unglück geschieht. Am Glück bin ich dagegen gerne selbst schuld und klopfe mir auf die Schulter! Gut gemacht!

Gerade jetzt in der Passions- und Fastenzeit spüre ich, dass dies nicht zusammenpasst. Jesus hat es längst erkannt und vorgelebt. Er weiß um die persönliche Schuld jedes Menschen. Wer Schuld erkennen und eingestehen kann, dem wird von Gott vergeben und das Leben wird wieder leichter.

Wer sich das Gute nicht allein selbst zuschreibt, sondern darin Gottes Gnade entdeckt, der versteht den Satz "Ich war´s nicht!“ noch einmal ganz anders und kann es lernen, selbst Verantwortung zu übernehmen und zu seiner Schuld zu stehen. Dass uns dies immer besser gelingt wünscht Ihnen Ihr

Dirk Rothmann, Diakon der Evang.-Luth. Deutschhausgemeinde in Würzburg.

Der Impuls "Wort zum Wochenende" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung