Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration
Kreuzwort am 7. März 2020

Lichtkegel

"Warum hassen Sie die Deutschen nicht, bei dem, was die Nazis Ihrer Familie angetan haben?", wurde die Großmutter des deutsch-französischen Kabarettisten 'Alfons' gefragt. Ihre Antwort finde ich bemerkenswert. "Jeder Mensch trägt eine Taschenlampe in sich und kann sich entscheiden, wohin der Lichtkegel fällt. Möchte ich den Menschen unter dem Blickwinkel eines Verbrechers ansehen oder richte ich mein Licht auf den Menschen, der jetzt vor mir steht?"

Auf die Richtung kommt es an, wohin ich meinen Lichtkegel lenke. Lege ich meinen Partner, Kollegen, Familienangehörigen auf seine Fehler fest und warte nur darauf, was er beziehungsweise sie als nächstes falsch macht, oder bin ich noch offen für wohltuende Begegnungen? Schaue ich immer nur auf das, was in meiner Kindheit schlecht war, oder nehme ich auch dankbar wahr, was gut gelaufen ist? Starre ich wie gebannt auf die Schreckensmeldungen unserer Medien und lasse mich davon lähmen, oder sehe ich neben den Schwarztönen auch das Weiß und hoffentlich auch die bunten Farben und werde handlungsfähig?

Dieser Lichtkegel meiner inneren Taschenlampe kann meine Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft beleuchten und je nach dem, wohin ich meine Aufmerksamkeit richte, wird das Auswirkung auf meine Gefühle, meine Einstellungen und meine Lebensqualität haben. Auch auf unseren Umgang miteinander.

Natürlich ist es wichtig, das Negative anzusehen und mich ihm zu stellen. Wenn ich aber meinen Blick nur darauf richte, brauche ich mich nicht zu wundern, wenn ich schlecht gelaunt dauernörgele und so gar keine Lebensfreude finde.

Da trifft es sich ganz gut, dass das Motto der evangelischen Kirche in Deutschland für die diesjährige Fastenzeit "Zuversicht! – Sieben Wochen ohne Pessimismus" ist. Sieben Wochen mal bewusst den Lichtkegel meiner Taschenlampe auf das Gute richten. Das darf die negativen Bereiche ruhig mit in den Blick nehmen, doch anstatt über sie nur zu jammern, kann ich ja mal versuchen, etwas Positives dagegen zu setzen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Übung den Hass verringert und zu einem friedlicheren und freundlichen Miteinander führt.

Eine zuversichtliche Fastenzeit wünscht Ihnen

Andrea Marquardt, evangelische Religionspädagogin, Aschaffenburg

Das Kreuzwort erscheint jeden Samstag im Serviceteil der Lokalzeitung “Main Echo” und online auf der Internetseite der Region Aschaffenburg.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung