Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration
Wort zum Wochenende am 29. Mai 2020

Muttersprache Nächstenliebe

Voller Freude entdecke ich ein bekanntes Augenpaar im Supermarkt. Lächelnd nicke ich. Doch es ist, als würde meine gute Laune ins Leere laufen, keine Reaktion, denn auch bei meinem Gegenüber deckt die Maske jede Mimik zu. Genervt merke ich, wie schwer selbst alltägliche Kommunikation werden kann.

Doch die Gesichtsmaske kann auch ein Zeichen für große Nähe sein, davon möchte ich erzählen: Kurz nach Ostern war immer öfter die Rede davon, dass man mit Maske andere vor Ansteckung schützen kann. Da stand am Freitagabend Manu Ibrahim von der “Schneiderei Manu” in der Karmelitenstrasse 33 vor unserer Pfarrhaustür. In der Hand eine Tasche voll mit Masken: “Die sind für die Kirche. Damals, in der Notunterkunft für uns Flüchtlinge, im Technikum, habe ich von der Kirche so viel Hilfe bekommen. Jetzt möchte ich etwas zurückgeben.” Voller Dankbarkeit habe ich gespürt, dass wir uns trotz unterschiedlicher Herkunft und Corona-Abstand ganz nah waren und uns einfach verstanden. Am nächsten Tag konnte ich die Masken unter Ehrenamtlichen der Gemeinde und in der Pflege verteilen und das Staunen teilen, dass die Sprache von Zusammenhalt, ja Nächstenliebe, alle Grenzen überwindet.

Pfingsten als Fest der christlichen Gemeinschaft gibt eine Deutung an die Hand. In der Apostelgeschichte wird erzählt, wie zum Pfingstfest in Jerusalem viele Menschen aus allen Völkern unter dem Himmel versammelt waren. Sie konnten sich untereinander nur sehr schwer mitteilen. Doch dann hörten sie den Jüngern Jesu zu. Auf einmal verstanden sie alles. Eine zum Anderen tuschelte voller Verwunderung: „Wie hören wir sie denn ein jeder in seiner Muttersprache?“ (Apg 2,8) Im Sprachwunder von Pfingsten geht es nicht um lallendes Zungenreden, wie manche noch heute meinen, sondern ums Zuhören und echte Verständigung, die Gottes Geist schenkt.

Die christliche Botschaft von Gottes- und Nächstenliebe kann wie eine Muttersprache direkt und unmittelbar ankommen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen gerade mit Abstandsgebot und Maskenpflicht ein Pfingsten voller Verständnis und Hilfe für den Mitmenschen und unbedingt mit zahlreichen Lachfalten beim Grüßen im Supermarkt.

Max von Egidy ist Pfarrer an der Gethsemanekirche Würzburg Heuchelhof und stellvertretender Dekan.

Der Impuls "Wort zum Wochenende" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Wort zum Wochenende

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung