Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Wort zum Wochenende am 26. März 2021

Palmsonntag steht vor der Tür

Eine Szene auf einem Kinderkirchen-Vormittag lässt den Einzug Jesu in Jerusalem lebendig werden, so Matthias Scheller.

Am Sonntag ist es wieder soweit: Palmsonntag! Es geht stark auf Ostern zu. Doch wir sind noch mitten in der Fastenzeit, am Beginn der Karwoche. Am Sonntag werden in den Katholischen Kirchen wieder die Palm-Buschen für zu Hause gesegnet. Da bei uns keine Palmen wachsen, werden sie durch Palmkätzchen, Buchsbaum und andere grüne Zweige ersetzt. Die gesegneten Palmbuschen sollen ein Zeichen des Lebens und der Erinnerung an Christus sein und werden daher auch in den Wohnungen und auf den Feldern aufgestellt.

Sie erinnern uns an Jesu Einzug in Jerusalem damals. Die Menschen hatten natürlich von Jesu Wundertaten gehört. Sie jubelten, hieben Palmzweige von den Bäumen ab, jubelten damit und legten diese und sogar ihre Kleider auf die Straße, so dass Jesus darüber reiten konnte.

Sie dachten, ein neuer König zieht in Jerusalem ein. Doch dann kam alles ganz anders, wie wir wissen. Jesus feierte zwar noch einmal mit seinen Jüngern das Passafest, doch dann wurde er auch schon verhaftet.

Seit 400 nach Christus wird berichtet, dass sich die Christen und Christinnen in Jerusalem auf dem Ölberg versammelten und einen Gottesdienst feierten. Anschließend begleiteten sie den Bischof in feierlicher Prozession in die Stadt, wobei die Kinder Palm- und Olivenzweige in den Händen trugen. Diese Tradition verbreitete sich nach Europa. Im Mittelalter wurde in der Prozession der biblische Einzug nach Jerusalem nachgespielt. Seit dem 8. Jahrhundert ist auch die Weihe der Palmzweige oder anderer grüner Zweige bezeugt.

Mir ist noch eine Szene aus einem Kinderkirchen-Vormittag in Erinnerung, als wir den Einzug nach Jerusalem nachgespielt haben: Vorher haben wir Palmzweige aus Tonpapier gebastelt, mit denen die Kinder gewedelt haben und sie haben alte Kleidung auf den Boden gelegt. Jesus ist dann durch das Spalier der Kinder auf einem Kind, das den Esel gespielt hat, hindurchgeritten und alle haben gejubelt und „Hosianna“ geschrien.

Ich habe regelrecht eine Gänsehaut bekommen. Es war eine sehr eindrückliche Szene und ich konnte es mir ein bisschen besser vorstellen, wie es damals war in Jerusalem.

In diesem Sinne wünsche ich nun einen schönen Palmsonntag eine besinnliche und stille Karwoche!

Matthias Scheller, Dipl. Religionspädagoge und geschäftsführender Dekanatsjugendreferent bei der Evangelischen Jugend im Dekanat Würzburg

Der Impuls "Wort zum Wochenende" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Wort zum Wochenende

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung