Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration

Bereichernde Vielfalt

Was haben Ananas, Zitrone, Reis, Kaffee, Seide, Tulpen, Joghurt, Jeans, Pfeffer und Kartoffeln gemeinsam? Richtig: Es sind Produkte aus fernen Ländern, die wie selbstverständlich in unsere Lebenswelt Eingang gefunden haben. Supermarktregale wären fast leer, wenn wir auf all diese Lebens- und Genussmittel verzichten müssten, die aus dem Ausland importiert werden. Selbst die Läden, in denen wir unsere Kleidung kaufen, wären längst nicht so gut gefüllt, wenn die Bekleidung ausschließlich in Deutschland produziert werden würden. Warum mir das grade einfällt?

Nun, viele von uns haben in den vergangenen Wochen fremde Kulturen, Landschaften, Traditionen und Speisen in anderen Ländern erfahren dürfen. Während des Urlaubes erleben wir oft viel bewusster, was die jeweilige Lebensart ausmacht. Wir genießen die am Baum gereiften Früchte, die Gastfreundschaft, die Sehenswürdigkeiten und tauchen ein in die fantastischen Welten anderer Nationen (es sei denn, Sie gehören zu den Reisenden, die im Ausland den gleichen Standard und die gewohnte Speisekarte wie daheim erwarten).

Ich wünsche uns, dass wir, auch hier in Deutschland, bewusst wahrnehmen, wie beschenkt wir sind durch die vielen Kulturen und Güter, die es auf unserer Erde gibt und dass wir sie zu schätzen wissen. Es ist nämlich nicht selbstverständlich, dass wir diese (Waren-)vielfalt vorfinden. Und kein Fernseher und kein Smartphone würde funktionieren ohne die Rohstoffe, die anderorts teilweise mühsam gefördert werden.
Es ist mehr als angemessen, dass wir auch den Menschen, die aus anderen Ländern bei uns sind, mit Achtung und Freundlichkeit begegnen. Außerdem bietet es sich an, dass wir durch unser verantwortungsbewusstes Einkaufsverhalten mit dazu beitragen, dass gute Produkte auch fair bezahlt werden.

Zwischen den Welten, so fühle ich mich grade nach meinem Urlaub. Und ich möchte gerne das Bewusstsein pflegen, dass es eine Welt ist, in der wir voneinander, miteinander und füreinander leben.

Andrea Marquardt
ist evangelische Religionspädagogin in Aschaffenburg