Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Titelthemen

Titelthemen

Aktuelles

  • Alle Themen
  • Impuls
  • Tipps
  • Neu erschienen
  • Standpunkt
  • Nachrichten
Aktuelles

Zitat

"Auch Christen können über das Internet und die verschiedenen Foren und Räume des digitalen Austausches Teil von Netzwerken verbaler Gewalt werden. Sogar in katholischen Medien können die Grenzen überschritten werden; oft bürgern sich Verleumdung und üble Nachrede ein, und jegliche Ethik und jeglicher Respekt vor dem Ansehen anderer scheinen außen vor zu bleiben."

Papst Franziskus
Zitat

Mediathek

Weitere Videos

Mediathek

Audiobeiträge

Weitere Audiobeiträge

Mediathek

Social Media

Social Media

Kalenderblatt

Anselm, Bischof von Canterbury, Kirchenlehrer (1109) bzw. Konrad von Parzham, Ordensbruder in Altötting (1894) bzw. Samstag der 3. Osterwoche

Datum
21.04.2018
Liturgische Farbe
weiß
Namenstag
Anselm, Konrad, Alexandra
  • Tagesheiliger
  • 1. Lesung
  • Evangelium
  • Tagesheiliger

    Anselm von Canterbury

    Abt in Le Bec, Erzbischof von Canterbury, Kirchenlehrer
    * um 1033 in Aosta in Italien
    † 21. April 1109 in Canterbury in England

    Anselm wurde als Sohn eines lombardischen Adligen geboren. Im Alter von 15 Jahren trat er in ein Kloster seiner Heimat ein. Nach dem Tod der Mutter kam es zu Spannungen mit dem Vater, Anselm lebte nun bei Verwandten in Burgund. Ab 1056 begab er sich auf Studienreisen durch Nordfrankreich und trat - nach einigem Zögern - 1060 in das von dem berühmten Lanfranc geleiteten Benediktinerkloster in Le Bec in der Normandie ein; dort wurde er 1063 als Nachfolger Lanfrancs Prior und Leiter der Klosterschule. Er machte die Schule und den Konvent zu einer bekannten Stätte der Gelehrsamkeit. Ziel der Bildung sei die sittliche Ertüchtigung des Menschen. Anselm sah die Gefahren einer nur auf Zucht und Strafe bedachten Erziehung, baute sexuelle Vorurteile ab und verwies auf die Bedeutung der Geduld und des liebenden Interesses des Erziehers und die Bedeutung einer personalen Bindung für das Bewusstsein der eigenen Verantwortung und Freiheit.

    Während dieser Jahre wuchs Anselms Ansehen aufgrund seiner Studien und seiner Frömmigkeit. Die Mönche forderten ihn auf, die Meditationen aufzuschreiben, die seinem Unterricht zugrunde lagen. Daraufhin verfasste er 1077 das Selbstgespräch "Monologion", worin er - über den Einfluss des Augustinus reflektierend - von Gott als dem höchsten aller Wesen spricht und die Attribute Gottes untersucht. Ermutigt von diesem Erfolg fuhr er fort in den Bemühungen, seinen Glauben verständlich zu machen, und vollendete 1078 die Gespräche "Proslogion", den zweiten Teil dessen, was im 18. Jahrhundert als ontologischer Gottesbeweis bekannt werden sollte.

    Nachdem Lanfranc zum Erzbischof von Canterbury ernannt wurde, wurde Anselm 1079 zum Abt von Le Bec gewählt. 1093 wurde Anselm - nach hinhaltendem Widerstand des englischen Königs Wilhelm Rufus - als Nachfolger des vier Jahre zuvor gestorbenen Lanfranc zum Erzbischof von Canterbury berufen. Auch in England gab es dem deutschen Investiturstreit vergleichbare Verhältnisse; Anselm war als Erzbischof von Canterbury zugleich Primas der Kirche von England, die Wilhelm der Eroberer nach den "Gebräuchen und Gesetzen, die seine Väter und er selbst in der Normandie gepflogen hatten" organisiert hatte
    Bischöfe, Äbte und höheren Prälaten wurden vom König bestellt, der Einfluss Roms war auch zur Zeit von Papst Gregor VII. weitgehend ausgeschaltet. So kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Anselm, der von Papst Urban II. unterstützt wurde, und König Wilhelm II, nachdem König Wilhelm Rufus auf der Jagd von Unbekannten ermordet worden war. Anselm wurde 1097 gezwungen, England zu verlassen.

    Auch während des Exils in Italien führte Anselm ein Leben voller Konflikte mit den weltlichen Machthabern. Er war der festen Überzeugung, dass die Kirche sich als "freie Braut" und nicht als "hörige Magd" auf ihre Vollendung hin ausrichten müsse. deshalb trieb Anselm auch die Kirchenreform durch die Erneuerung des Klerus voran und ging auf Reformsynoden mit aller Schärfe, aber wenig Erfolg, gegen die Priesterehe vor, die noch weit verbreitet war. Im Exil schrieb er sein theologisches Hauptwerk "Cur Deus Homo", "Warum Gott Mensch wurde", eine Studie über die Menschwerdung und Kreuzigung Christi als Weg der Sühne für die Sünden der Welt. Die Sünde des Menschen ist so stark, dass nur eine frei geleistete Genugtuung von unendlichem Wert Gottes Ehre wiederherstellen kann, das aber vermag der Mensch als Sünder nicht, das konnte also nur Gott selbst vollbringen und hat der Gott-Mensch Jesus Christus für uns vollbracht.

    Als Heinrich I. 1100 die Nachfolge des englischen Thrones antrat, konnte Anselm nach Canterbury zurückkehren. Kontroversen auch mit diesem König endeten für Anselm 1103 aber mit seiner erneuten Verbannung. Erst als sich König Heinrich I. und Papst Paschalis II. verständigten, konnte Anselm 1106 wieder zurückkehren und sich seinem Bistum und seinen Studien widmen.

    Anselm war einer der größten mittelalterlichen Theologen mit weit reichendem Einfluss, er gilt als "Vater der Scholastik" durch seine Betonung der Kraft der Vernunft, bekannt in seinem Satz
    "Credo, ut intelligam" - "Ich glaube, um zu erkennen". Der ontologischen Gottesbeweis ist der denkerische Versuch, die Existenz Gottes damit aufzuweisen, dass der Mensch in der Lage ist, überhaupt Gott zu denken. Anselm vertrat die Auffassung, dass auch diejenigen, welche die Existenz Gottes anzweifeln, ein gewisses Verständnis von dem, was sie anzweifeln, haben müssen. Der Definition nach ist Gott das Wesen, das von nichts Größerem überragt werden kann, über den hinaus nichts Größeres gedacht werden kann. Da jede Existenz außerhalb des Geistes größer ist als innerhalb desselben, wäre es ein Widerspruch, an der Existenz Gottes zu zweifeln, da der Zweifler davon ausgehen würde, dass es etwas größeres gibt als ein Wesen, das von nichts denkbar Größerem überragt werden kann. Folglich ergibt sich per Definition, dass Gott notwendigerweise existiert. Nachdem also Gott schon durch seine Defintion nicht anders als "das Vollkommene" beschrieben werden kann, muss ein Gott existieren, sonst wäre er ja nicht vollkommen.

    Im ganzen Mittelalter bis in die frühe Neuzeit hatte Anselms "Gottesbeweis" große Bedeutung. Der Hauptpunkt in der Kritik an Anselms Beweisführung ist die Überlegung, dass man durch die bloße Definierung von etwas nicht auf dessen Existenz außerhalb des Geistes schließen kann. Anselms Argumentation wurde sowohl von einem seiner Zeitgenossen, dem Mönch Gaunilo von Marmoutier / Maursmünster, angefochten, wie auch später von Thomas von Aquin und dem Philosophen Immanuel Kant. Dennoch haben René Descartes, Baruch Spinoza, Gottfried Leibniz und einige zeitgenössische Philosophen ähnliche Argumente vorgebracht. Bei aller Wissenschaftlichkeit war Anselm ein zutiefst frommer Mensch, ein Mystiker, dessen Gebete ebenso berühmt sind wie seine philosophisch-theologischen Werke.

    Der Törichte, der im Psalm 14, 1 spricht "es gibt keinen Gott", war für Anselm nicht der Vertreter eines kämpferischen Atheismus; der Ungläubige - d.h. für Anselm der Jude oder Muslim, für den die Menschwerdung Gottes ein Unding ist - ist nicht einfach glaubenslos. Aber jede Form des Atheismus und des Unglaubens fordert den Theologen, die Rationalität des Glaubens und des Dogmas unwiderlegbar aufzuweisen.

    Anselms Grab befindet sich in der Kathedrale von Canterbury.
  • 1. Lesung

    Eph 3, 14-19 bzw. 1 Petr 4, 7b-11 bzw. Apg 9, 31-42

    Daher beuge ich meine Knie vor dem Vater, nach dessen Namen jedes Geschlecht im Himmel und auf der Erde benannt wird, und bitte, er möge euch aufgrund des Reichtums seiner Herrlichkeit schenken, dass ihr in eurem Innern durch seinen Geist an Kraft und Stärke zunehmt. Durch den Glauben wohne Christus in eurem Herzen. In der Liebe verwurzelt und auf sie gegründet, sollt ihr zusammen mit allen Heiligen dazu fähig sein, die Länge und Breite, die Höhe und Tiefe zu ermessen und die Liebe Christi zu verstehen, die alle Erkenntnis übersteigt. So werdet ihr mehr und mehr von der ganzen Fülle Gottes erfüllt.
  • Evangelium

    Mt 7, 21-29 bzw. Lk 12, 35-40 bzw. Joh 6, 60-69

    Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter! Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, fiel es doch nicht ein; denn es war auf Fels gegründet. Und wer diese meine Rede hört und tut sie nicht, der gleicht einem törichten Mann, der sein Haus auf Sand baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, da fiel es ein und sein Fall war groß. Und es begab sich, als Jesus diese Rede vollendet hatte, dass sich das Volk entsetzte über seine Lehre; denn er lehrte sie mit Vollmacht und nicht wie ihre Schriftgelehrten.
Kalenderblatt

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Zitat

"Mitten im Alltag, kaum einsehbar, ohne große Töne Auferstehung erfahren."

Diözesanadministrator Weihbischof Ulrich Boom
Zitat

Themen

Themen

Service / Kontakt

Gottesdienste

Dank der Mitarbeit vieler Pfarreiengemeinschaften und Einzelpfarreien können wir Ihnen einen Überblick über die Gottesdienste im Bistum Würzburg anbieten. Fast zwei Drittel aller Gemeinden tragen ihre Gottesdienstzeiten regelmäßig online ein.

Bistumsatlas

Wo ist die nächste Kirche und wo der katholische Kindergarten oder die Sozialstation? In unserem Bistumsatlas können Sie auf einer Karte bequem nach allen Einrichtungen suchen.

App

Kirchen und Gottesdienste, Nachrichten, Termine und Videos in einer App. Finden Sie per Umkreissuche die Gotteshäuser in Ihrer Nähe oder suchen Sie gezielt nach Ort, Postleitzahl oder dem Patrozinium.

Newsletter
captcha
Service / Kontakt

Kontakt

Kontakt

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung