Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Coronavirus - Was wir tun

Informationen, Regelungen und Angebote der Kirche in Unterfranken in der Coronakrise.

Gottesdienst aus dem Kiliansdom ab Sonntag auf TV Mainfranken

Bistum Würzburg und Regionalfernsehsender arbeiten in Coronakrise eng zusammen

Würzburg/Aschaffenburg/Schweinfurt (POW) Das Bistum Würzburg und der Fernsehsender TV Mainfranken arbeiten in der Coronakrise bei der Übertragung der täglichen Gottesdienste aus der Sepultur des Würzburger Kiliansdoms zusammen. Die heilige Messe am Sonntag um 10 Uhr und die werktäglichen Gottesdienste um 12 Uhr werden ab Sonntag, 22. März, sowohl bei TV Mainfranken als auch über die Homepage des Bistums live übertragen. „Gerade in diesen völlig unvorhersehbaren und ungewissen Zeiten möchten wir unseren Zuschauern den größtmöglichen Halt vermitteln. Hierzu zählt besonders in Unterfranken auch die Kraft der Kirchengemeinschaft. Daher freue ich mich, dass wir die katholischen Gottesdienste des Bistums Würzburg in unserem Programm übertragen dürfen und damit jedem zugänglich machen“, betont Daniel Pesch, Geschäftsführer von TV Mainfranken.

Die Gottesdienste feiert Bischof Dr. Franz Jung oder ein Priester des Domkapitels. An den Freitagen wird um 12 Uhr der Kreuzweg gebetet. Die Liturgien der Kar- und Ostertage werden ebenso übertragen. An den Werktagen werden die Übertragungen um 19 Uhr wiederholt. TV Mainfranken sendet in ganz Unterfranken und ist sowohl über Satellit als auch über Kabel zu empfangen. Weitere Informationen im Internet unter www.tvmainfranken.de/empfang/.

Die evangelischen und katholischen Kirchen in der Stadt Würzburg werden an den Sonntagen in ökumenischer Verbundenheit von 9.55 bis 10 Uhr die Menschen durch das Glockengeläut zum sonntäglichen Gebet, zum Lesen der Bibel oder zum Mitfeiern eines Gottesdienstes am Fernseher oder in den sozialen Medien einladen. Die evangelischen Kirchen läuten um 20 Uhr (Sankt Johannis) und um 21 Uhr (Sankt Stephan) zum persönlichen Abendgebet. Freitags um 15 Uhr läutet eine Glocke jeder Kirche zur Sterbestunde Jesu Christi, samstags um 15 Uhr läuten die Glocken den Sonntag ein.

(1320/0345; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung