Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Infos und Ideen zur Coronapandemie

Informationen, Regelungen und Angebote der Kirche in Unterfranken in der Coronakrise.

„Kirche in Bayern“: Ellen Amman, Sozialarbeiterin und Politikerin

Würzburg (POW) Über Ellen Amman, tatkräftige Sozialarbeiterin und Politikerin, berichtet das ökumenische Fernsehmagazin „Kirche in Bayern“ am Sonntag, 9. Mai. Amman kam vor gut 130 Jahren nach Bayern.

Sie gründete katholische Verbände und Frauennetzwerke, die heute noch arbeiten – und das zu einer Zeit, als das für Frauen noch lange nicht selbstverständlich war. Der Landesverband des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB) wünscht sich daher ihre Seligsprechung. 100 Jahre alt geworden wäre am 9. Mai Sophie Scholl. Zusammen mit ihrem Bruder Hans, Christoph Probst, Alexander Schmorell und anderen bildete sie die Widerstandsgruppe Weiße Rose. Erstmals gibt es jetzt eine App, mittels derer man sich über die Weiße Rose informieren kann. Die Synagoge in Bayreuth ist die älteste in Deutschland noch aktiv genutzte. Das Gotteshaus ist der Lieblingsplatz von Felix Gothart. In der von Bernadette Schrama moderierten Sendung wird zudem das Jugendprojekt #Himmelsfahnen vorgestellt. „Du erneuerst das Angesicht der Erde. Ost und West in gemeinsamer Verantwortung für die Schöpfung“, lautet das Leitwort, unter dem Renovabis für seine diesjährige Pfingstaktion die ökologischen Herausforderungen in den Blick nimmt. Wie die Arbeit des Osteuropahilfswerks konkret aussieht, zeigt ein Umweltbildungsprojekt in Litauen. Durch die Coronapandemie muss sich auch die Kirche umstellen und ihre Gottesdienste anders gestalten. Oft ist das eine Herausforderung. Der Regionalverband Neustadt/Aisch des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) stellt sich dem und lädt zum Gebet auf den Schaukelweg nach Vestenbergsgreuth ein. Ohne Musik ist Kirche undenkbar. Die Einschränkungen durch das Coronavirus sind immens, das Musizieren – vor allem Singen – ist kaum möglich. Das Team der Eichstätter Kirchenmusik versucht, das musikalische Leben aufrechtzuerhalten, mit einer Überraschung zum Muttertag. „Kirche in Bayern“ ist nahezu flächendeckend in ganz Bayern zu sehen, und zwar sonntags jeweils auf den Lokalsendern. Nähere Informationen im Internet unter www.kircheinbayern.de.

(1921/0445; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung