Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Infos und Ideen zur Coronapandemie

Informationen, Regelungen und Angebote der Kirche in Unterfranken in der Coronakrise.

„Kirche in Bayern“: Passionslos in Oberammergau?

Würzburg (POW) „Passionslos in Oberammergau?“, fragt das ökumenische Fernsehmagazin „Kirche in Bayern“ am Sonntag, 23. August. Juli. Seit 1634 finden in Oberammergau fast alle zehn Jahre die weltbekannten Passionsspiele statt.

1920 kam es das letzte Mal zu einer Verschiebung, damals aufgrund der Spanischen Grippe. Genau 100 Jahre später muss wieder verschoben werden, diesmal wegen Corona. Rund 5000 Einwohner zählt der Ort in den Ammergauer Alpen, 2000 Kinder, Frauen und Männer wirken bei den Passionsspielen mit. Die Gemeinde lebt weitestgehend davon. Wie es im Ort nun weitergeht, nachdem sich der erste Schock gelegt hat, erläutert die von Britta Hundesrügge moderierte Sendung. „Kirche in Bayern“ ist nahezu flächendeckend in ganz Bayern zu sehen, und zwar sonntags jeweils auf den Lokalsendern. Nähere Informationen im Internet unter www.kircheinbayern.de.

(3520/0863; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung