Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Infos und Ideen zur Coronapandemie

Informationen, Regelungen und Angebote der Kirche in Unterfranken in der Coronakrise.

Kirche muss Raum für ältere Menschen bieten

Pfarrer Franz Schmitt offiziell als Diözesan-Altenseelsorger verabschiedet – Kirchliche Bindung älterer Menschen sei keine Selbstverständlichkeit mehr – Generalvikar Vorndran würdigt vielfältiges Engagement

Retzbach/Würzburg (POW) Mit einem Gottesdienst in der Wallfahrtskirche „Maria im grünen Tal“ und einer Feierstunde in der Benediktushöhe – Haus für soziale Bildung in Retzbach ist Pfarrer Franz Schmitt, Leiter der Pfarreiengemeinschaft „Emmaus: Erlach – Frickenhausen – Kaltensondheim – Zeubelried“, Ende Juli offiziell von seiner Aufgabe als Diözesan-Altenseelsorger verabschiedet worden. Schmitt war vom 1. September 2010 bis 1. September 2020 mit halber Stelle als Diözesan-Altenseelsorger beauftragt. Anlass für die Entpflichtung war die Umstrukturierung der Hauptabteilung Seelsorge des Bistums, schreibt das Katholische Senioren-Forum der Diözese Würzburg in einer Pressemitteilung. Aufgrund der Coronapandemie musste die für November 2020 geplante Verabschiedung verschoben werden.

In den zurückliegenden Monaten während der Coronapandemie habe er erlebt, dass die Bindung an die Gemeinschaft der Glaubenden nachgelassen habe, sagte Schmitt in seiner Predigt. Es seien vor allem die Älteren, die in ihrer Bindung stark geblieben seien. Dennoch stelle er fest, dass auch bei diesen der Frust an der Kirche zunehme. Die kirchliche Bindung Älterer sei heute daher keine Selbstverständlichkeit mehr. Nötiger denn je sei es, dass es für die Lebenserfahrung und die Sehnsucht älterer Menschen Entfaltungsmöglichkeiten im Raum der Kirche gebe. „Seid gute Gastgeber beim Bewirten, Spielen, Singen und Tanzen in Euren Gruppen“, appellierte er an die Verantwortlichen: „Macht das Von-der-Seele-Reden möglich, seid füreinander Pforten des Himmels, auf dass Euch und den alten Menschen der Himmel blüht.“

Im Anschluss an den Gottesdienst dankte Generalvikar Dr. Jürgen Vorndran auch im Namen von Bischof Dr. Franz Jung dem ehemaligen Diözesan-Altenseelsorger für sein vielfältiges Engagement in der Seniorenpastoral des Bistums. Auf die Anfrage, ob er die Aufgabe als Diözesanaltenseelsorger übernehmen würde, habe Schmitt damals mit einem „Ja, ich bin bereit“ geantwortet. Der Generalvikar wünschte Schmitt, dass er auch künftig sein „Ja, ich bin bereit“ für Neues sagen könne. Es freue ihn, dass Schmitt weiterhin der Seniorenpastoral verbunden bleibe und die Wanderexerzitien des Senioren-Forums als Seelsorger begleiten werde.

Für die Hauptabteilung Seelsorge überbrachte Pastoralreferentin Lucia Lang-Rachor, Leiterin der Abteilung Erwachsenenpastoral, Segenswünsche und Dankesworte. Maria Hetterich, Sprecherin des Diözesanvorstands, dankte Schmitt im Namen des Katholischen Senioren-Forums: Man vermisse Pfarrer Schmitt sehr. Gisela Heimbeck, Schriftführerin des Diözesanvorstands, beschloss den Festakt mit dem Gedicht „Zauberlehrling“ von Goethe – umgetextet auf die Biografie und Talente von Pfarrer Schmitt.

(3221/0774; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung