Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Infos und Ideen zur Coronapandemie

Informationen, Regelungen und Angebote der Kirche in Unterfranken in der Coronakrise.

Moraltheologe Rosenberger fordert mehr Anstrengung im Kampf gegen Corona

Würzburg/Linz (POW) Mehr Anstrengungen im Kampf gegen die Coronapandemie mahnt der Moraltheologe Professor Dr. Michael Rosenberger, Priester des Bistums Würzburg und Inhaber des Lehrstuhls für Moraltheologie an der Katholischen Privatuniversität Linz sowie seit 2004 ehrenamtlicher Umweltsprecher des Bistums Linz, in einem Beitrag zum Advent auf dem Internetportal wallfahrtsservice.de an.

„Die Omikron-Variante zeigt, dass nur eine Durchimpfung der gesamten Weltbevölkerung uns aus der Misere herausbringt.“ Neue Varianten entstünden dort, wo sich das Virus sehr schnell auf sehr viele Menschen übertragen könne, und das seien Länder mit niedrigen Impfraten. „Jetzt rächen sich also die geringen Anstrengungen der reichen Länder, die Durchimpfung der armen Länder zu finanzieren.“ Ohne weltweite Solidarität blieben die Menschen noch viele Jahre in der Pandemie stecken und würden „von Lockdown zu Lockdown“ stolpern. Der Advent sei die Zeit, in der voll Sehnsucht und Hoffnung auf Geschehnisse gewartet werde, die die eigenen Möglichkeiten übersteigen. „Das Ende der Pandemie gehört sicherlich zu diesen Ereignissen.“ Dennoch bedeute das nicht, nichts zu tun und die Hände in den Schoß zu legen. „Seit 2000 Jahren ist die Botschaft des Advents, die Wege zu bereiten. Das ist unser Beitrag. Ohne ihn wird auch Gott nicht handeln“, betont Rosenberger. Gottvertrauen sei eben nur dann erlaubt, wenn man nach gründlicher Gewissensprüfung sagen könne, „dass wir getan haben, was wir tun konnten“. Die Botschaft des Advents müsse allen einen großen Ruck geben. „In einer Demokratie haben alle das Recht mitzureden, aber auch die Pflicht, das Ihre zu tun.“

(4821/1174; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Foto abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung