Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Coronavirus - Was wir tun

Informationen, Regelungen und Angebote der Kirche in Unterfranken in der Coronakrise.

Ruhe, Würde und Zentriertheit

Kunstwerk „Winterauge“ im Roncalli-Zentrum Glattbach installiert – Wegen Coronakrise noch unklar, ob geplante Wiedereröffnung am 16. Mai stattfinden kann

Glattbach (POW) Sein Kunstwerk mit dem Titel „Winterauge“ hat der Bildhauer Markus Schmitt am Dienstag, 24. März, im Roncalli-Zentrum in Glattbach (Landkreis Aschaffenburg) installiert. Das Gebäude mit der angeschlossenen Sankt-Marien-Kirche wird gerade renoviert und soll ab Mai wieder der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Schmitts Kunstwerk hängt jetzt im zukünftigen Café des Zentrums. Die Arbeit „Winterauge“ ist inspiriert von der menschlichen Iris und besteht aus vielen Holzschindeln, die kreisrund montiert sind. Sie lässt in der Mitte, wo man beim Auge die Pupille erwarten würde, einen Durchblick. Das Werk hat einen Durchmesser von 160 Zentimetern, ist laut Schmitt bereits vor zehn Jahren entstanden und war zwischenzeitlich auf verschiedenen Ausstellungen zu sehen, unter anderem in Schweinfurt und Grünsfeld. „Das Holz zerlegen und spalten und ihm eine neue Form geben, ist für mich etwas Faszinierendes und kommt immer wieder in meinen Arbeiten vor“, erklärt Schmitt. Die Farbgebung – Beige-, Braun- und Schwarztöne in unterschiedlichen Facetten – erinnere sowohl an die dunkle Jahreszeit als auch das Spektrum des menschlichen Auges.

Für den Bildhauer strahlt die Arbeit eine innere Ruhe, Würde und Zentriertheit aus. „Diese Emotionen passen gut zum Ort, an dem das Kunstwerk jetzt hängt“, sagt der pastorale Mitarbeiter Richard Rosenberger, der als stellvertretender Kirchenverwaltungsvorstand und Vorsitzender des Roncalli-Vereins federführend die bauliche und inhaltliche Neukonzeption begleitet. Das Café, das mit großen Fenstern und einer Empore aufwarten kann und dem eine kleine Küche angeschlossen ist, soll nach der Wiedereröffnung des Zentrums eine wichtige Rolle spielen. Die „Revitalisierung“ des Gebäudes, wie Rosenberger die Umbaumaßnahmen bezeichnet, habe zum Ziel, mit einem Mix unterschiedlicher Nutzungen die Kommunikation der Menschen untereinander zu fördern. Der direkt angebaute Kindergarten, die integrierte Katholische Öffentliche Bücherei, der geplante Mittagstisch einmal die Woche, das Mittwochs- und Samstagscafé, Treffen nach den Gottesdiensten, Veranstaltungsreihen im Saal: All das solle dazu führen, dass die Menschen in Glattbach mehr zusammenrücken.

Schon jetzt arbeiten viele Ehrenamtliche im Hintergrund an den Programmen, die nach der Eröffnung stattfinden sollen. Alleine 30 Ehrenamtliche haben sich bereit erklärt, sich um die Café-Angebote zu kümmern. Geplant ist die Wiedereröffnung des Roncalli-Zentrums für den 16. Mai 2020. Allerdings ist noch nicht klar, ob der Termin aufgrund der aktuellen Coronakrise eingehalten werden kann.

bv (POW)

(1320/0366; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung