Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration

War es nun abseits oder nicht?

In der nächsten Woche beginnt die Fußballweltmeisterschaft. Die Botschaft Jesu lautet: Keiner soll im Abseits stehen, sondern jeder spielt mit und für Gott eine Rolle, so Diakon Dirk Rothmann.

„War es nun abseits oder war es nicht abseits?“

Diese Frage wird wohl bei dem einen oder anderen Spiel während der in den nächsten Woche beginnenden Fußball-WM in Russland unter Fußballfans diskutiert werden. Die Abseitsregeln sind nicht ganz einfach und ein guter Überblick über das gesamte Spielfeld ist erforderlich, um zu einer Entscheidung zu kommen:

Ein Stürmer darf nicht einfach vor dem Tor des Gegners auf einen langen Pass warten, den er dann nur noch ins Tor bringen muss, sondern er muss sich am Spiel beteiligen wie alle anderen auch, muss mit zurück und auch mit vor, sonst steht er im Abseits.

Nicht anders geht es im „richtigen“ Leben zu. Auch da kann ich etwas dafür tun, um nicht am Rande zu stehen. Ich kann hingehen, mitmachen und mich beteiligen, statt nur zuzusehen und die anderen machen lassen.

Es gibt allerdings auch das andere: Da wird einer gemobbt. Kollegen bei der Arbeit grüßen einfach nicht mehr. Oder da unterhalten sich zwei angeregt, aber wenn ich komme, verstummen ihre Gespräche. Wenn ich wieder gehe, wird gelacht und alle schauen sich wissend an. Oder da werde ich von Informationen ausgeschlossen und man lässt mich auflaufen. Ich werde unsicher und frage mich, was ich falsch mache. Aber man gibt mir keine Chance. Alles, was ich tue, wird von den anderen diskreditiert und wenn ich wirklich Fehler mache, werden die gnadenlos offengelegt.

Zu allen Zeiten hat es Menschen gegeben, die an den Rand gedrängt wurden. Es gab auch die, die sich durch ihr eigenes Verhalten selbst an den Rand gestellt haben.

Erstaunlicherweise hat Jesus nie zuerst danach gefragt, ob einer durch eigenes Verschulden oder durch die Abseitsfallen der anderen ausgeschlossen wurde. Seine Botschaft hieß:

Auch ihr gehört dazu. Und dann hat er sie einfach an seinen Tisch eingeladen zum Essen. Keiner soll im Abseits stehen, sondern jeder spielt mit und für Gott eine Rolle. Diese Gewissheit wünscht Ihnen.

Dirk Rothmann

Der Impuls "Sinn & Religion" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung