Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Hl. Leo IX., Papst (1054) bzw. Sel. Marcel Callo, Märtyrer bzw. Freitag der 3. Osterwoche

Datum
19.04.2024
Liturgische Farbe
weiß
Namenstag
Leo, Gerold, Emma
  • Tagesheiliger
  • 1. Lesung
  • Evangelium
  • Tagesheiliger

    Expedit

    Märtyrer
    * in Armenien (?)
    † 303 in Melitene, dem heutigen Malatya in der Türkei

    Die Legende erzählt von Expedit, er sei Kommandant der 12. römischen Legion "La Fulminante", "die Schlagkräftige", gewesen. Expedit war demnach Soldat in dieser Legion. Als der eine Niederlage drohte, sahen viele der Soldaten ihre letzte Hoffnung im Gebet zum Gott der Christen; tatsächlich kam ein großer Sturm auf, die Gegner verloren die Orientierung, die Schlacht wurde gewonnen, Expedit und viele der Soldaten - darunter auch Rufus, Gaius, Galatas, Aristonis und Hermogenes - bekehrten sich. Nach ihrer Entdeckung blieben sie standhaft bei ihrem Glauben und wurden als Märtyrer enthauptet.

    Die Verehrung von Expedit breitete sich von Armenien aus nach Süddeutschland, wo er angeblich mit seiner Legion zuvor stationiert war, dann nach Süditalien und Sizilien sowie nach Spanien. In Frankreich wird er besonders in Pau und Marseille verehrt. Expedit wird dargestellt als Soldat, der ein Kreuz mit der Aufschrift "Hodie", "Heute", in der Hand hält und gilt als Patron für alle Angelegenheiten, die schnelle Hilfe benötigen; mit den Füßen zertritt er einen Raben als Symbol des Unglaubens, der "Cras", "Morgen", krächzt.

    Expedit wird auf der Pazifikinsel Réunion auf Grund eines Missverständnisses verehrt
    Zu den Nonnen nahe der Stadt St. Paul wurde im 17. Jahrhundert von Rom aus eine Kiste mit Reliquien gesandt, mit der italienischen Aufschrift "espedito", "Aussendung"; die Nonnen hielten das für den Namen des Heiligen und nannten nun den nach der einheimischen Voodoo-Tradition blutrot angestrichenen Schrein nahe ihres Klosters nach ihm.

    Inzwischen gibt es auf Réunion um die 350 Expedit-Schrei­ne an Straßen­kreu­zun­gen, auf jedem Hügel, mitten im Urwald; die Schreine dienen als Betsaal und dem Volksglauben als Schildwa­che gegen die Schrecken der Nacht. Den Hindus auf Réunion gilt Expedit als Inkarnation ihres Gottes Vishnu, muslimische Inder auf der Insel verehren die Expedit-Schreine wie Sufi- Schreine in ihrer Heimat.
  • 1. Lesung

    Ez 34, 11-16 bzw. 2 Kor 6, 4-10 bzw. Apg 9, 1-20

    Denn so spricht Gott der HERR: Siehe, ich will mich meiner Herde selbst annehmen und sie suchen. Wie ein Hirte seine Schafe sucht, wenn sie von seiner Herde verirrt sind, so will ich meine Schafe suchen und will sie erretten von allen Orten, wohin sie zerstreut waren zur Zeit, als es trüb und finster war. Ich will sie aus allen Völkern herausführen und aus allen Ländern sammeln und will sie in ihr Land bringen und will sie weiden auf den Bergen Israels, in den Tälern und an allen Plätzen des Landes. Ich will sie auf die beste Weide führen, und auf den hohen Bergen in Israel sollen ihre Auen sein; da werden sie auf guten Auen lagern und fette Weide haben auf den Bergen Israels. Ich selbst will meine Schafe weiden, und ich will sie lagern lassen, spricht Gott der HERR. Ich will das Verlorene wieder suchen und das Verirrte zurückbringen und das Verwundete verbinden und das Schwache stärken und, was fett und stark ist, behüten; ich will sie weiden, wie es recht ist.
  • Evangelium

    Joh 15, 9-17 bzw. Mt 10, 28-33 bzw. Joh 6, 52-59

    Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe. Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird. Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage. Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet. Dies trage ich euch auf: Liebt einander!