Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration
Wort zum Wochenende am 08. Mai 2020

Gott trägt keine Maske

Die Fotos, mit denen ich mich in Würzburg vorgestellt habe, zeigen ein lächelndes Gesicht. Heute sieht man ein Foto mit Gesichtsmaske. Lächelt das Gesicht hinter der Maske? Die Augen könnten zusammengekniffen sein. Vielleicht fletscht der Mund die Zähne?

Das Gesicht ist wichtig für die Kommunikation. Gehörlose können einer Maske nicht von den Lippen lesen. Auch ein hörender Mensch versteht die Intention des Gehörten schwerer, wenn er das Gesicht des Sprechers nicht sieht. Textnachrichten in sozialen Medien fügt man oft Emojis hinzu, die etwa die Ironie einer Bemerkung verdeutlichen.

Wie viel das Gesicht bedeutet, zeigt sich, wenn man das Gesicht verliert – und sei es auch hinter einer Maske.

Wie ist das bei Gott, der gar nicht zu sehen ist? Ist es ein gesichtsloser Gott, den man bestenfalls von hinten sehen kann – wie bei Mose auf dem Berg Sinai? Die Kommunikation mit Gott ist aus menschlicher Sicht schwierig. Wenn wir kein Gesicht uns gegenüber sehen, sind wir verunsichert. Ohne Ansehen sind wirGott trägt keine Maske

Mose ruft, als er Gottes Herrlichkeit von hinten sieht: „HERR, HERR, Gott, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue.“ Mit einem Wort: Liebe macht Gottes Herrlichkeit aus. Ob von hinten gesehen oder am Kreuz erkannt: Die Liebe ist Gottes Gesicht. So kann der Mensch mit ihm kommunizieren.

In der Zeit der Masken bleibt Gott zugewandt. In einer Zeit, in der die Kommunikation untereinander schwierig wird, bleibt Gottes Gesicht erkennbar.

Dr. Wenrich Slenczka, evangelischer Dekan

Der Impuls "Wort zum Wochenende" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Wort zum Wochenende

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung