Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Sinn & Religion am 31. Januar 2020

Licht, Licht, Licht

In dieser Woche habe ich mit unseren Neugefirmten das Dunkelcafé im Würzburger Kilianeum besucht. Sich einmal vollkommener Dunkelheit auszusetzen, wie es viele Blinde erleben, ist eine spannende Erfahrung. Und weil auch das kleinste Licht noch stärker als die Dunkelheit ist, mussten selbst schwache Lichtquellen wie Uhr oder Handy draußen bleiben. Dennoch suchten meine Augen in der Dunkelheit ständig das Licht

Eine alltäglichere Erfahrung ist, dass nun zum Glück die dunkelsten Wochen vorbei sind und die Tage wieder spürbar länger werden. Obwohl es ja jedes Jahr wiederkehrt: Die kurzen Tage, an denen es schon am späten Nachmittag finster wird, wecken die Sehnsucht nach dem Sonnenlicht.

Wie wichtig Licht für das Wohlbefinden der Menschen ist, ist auch wissenschaftlich belegt: Wer zu wenig Tageslicht aufnimmt, wird auf Dauer krank.

In diese Zeit hinein feiert die katholische Kirche am 2. Februar das Fest Darstellung des Herrn oder im Volksmund Mariä Lichtmess. Das Fest stammt aus den 5. Jahrhundert und ist mit vielen Traditionen verbunden. Insbesondere die Segnung der Kerzen für den Gottesdienst und zu Hause ist heute noch von Bedeutung.

Biblisch geht es auf eine Geschichte im Lukasevangelium zurück. 40 Tage nach der Geburt wird Jesus einem jüdischen Gesetz zufolge in den Tempel gebracht. Dort bringen Maria und Josef für ihn ein Opfer. Dabei begegnen ihnen Simeon und die Prophetin Hannah, die im kleinen Kind schon den Erlöser erkennen. Der Lobpreis des Simeon ist ein Teil des kirchlichen Abendgebets und auch darin geht es ums Licht: „Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel.“

Jesus wird schon als Kind als Licht für die Welt erkannt. Im Fest Mariä Lichtmess feiern wir Christen, dass wir in Jesus das Licht für unser Leben sehen. Dieses Licht schenkt uns Orientierung und Hoffnung, gerade in den dunklen Zeiten unseres Lebens.

Gemeindereferent Bernd Müller

Der Impuls "Sinn & Religion" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Kirche in der Region Würzburg.

Wort zum Wochenende

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung