Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Kreuzwort am 17. Juli 2021

Superheld

Denn ist Jesus für uns nicht so etwas wie ein Superheld? Jemand, der die Welt rettet, der uns aus unseren Gefangenschaften erlöst – genau wie Superman & Co. Nur besser, weil für immer und ewig.

"Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist es Gottes Kraft." (1. Kor 1) Das war der Predigttext als bei uns die neuen Präparanden eingeführt wurden. Eigentlich wollte ich da über Superhelden predigen. Stattdessen nun die Rede vom Kreuz als blanker Unsinn. Und dann fand ich, dass beides ganz gut zusammengeht. Denn ist Jesus für uns nicht so etwas wie ein Superheld? Jemand, der die Welt rettet, der uns aus unseren Gefangenschaften erlöst – genau wie Superman & Co. Nur besser, weil für immer und ewig.

Aber passt das? All die anderen Helden ziehen ihre Superkräfte mit der passenden Kleidung über – und schon geht’s los. Und Jesus? Der macht das genaue Gegenteil: zieht sich aus, entkleidet sich all seiner Kraft. Nackt hängt er am Kreuz, ohnmächtig und von Gott und aller Welt verlassen. Was soll das für ein Superheld sein? Ist das nicht tatsächlich blanker Unsinn?

Doch dann wurde mir klar: Genau das macht sein Heldentum aus. Dass er nämlich ganz bewusst das Risiko eingeht, mit und unter uns zu leben., schwach und verletzlich – wie wir. Nimmt sein Kreuz auf sich und kämpft sich durch die Höhen und Tiefen seines Lebens – wie wir. Bricht sogar manches Mal unter der Last seines Lebens zusammen – wie wir.

Und schafft es doch am Ende, immer wieder aufzustehen, weiterzugehen bis zum bitteren Ende. Mit nichts bekleidet als der nackten Hoffnung und angetrieben von einer großen allumfassenden Liebe. Das ist der Unsinn, der seinem Leben Sinn verleiht. Das ist die Torheit, die unser Leben selig macht. Darin ist er wirklich und endgültig unschlagbar – für immer und ewig.

Stephanie Wegner, Pfarrerin der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Kreuzwertheim

Der Impuls "Kreuzwort" erscheint wöchentlich auf der Internetseite der Region Aschaffenburg.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung