Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Impulse

Unterschiedlichste Autoren im Bistum Würzburg veröffentlichen regelmäßig spirituelle Texte in Tageszeitungen, im Internet oder in Druckwerken. Die Interpretationen der christlichen Botschaft bestärken im Glauben, im alltäglichen Leben und regen zum Nachdenken an. Einige dieser Texte stellen wir hier für Sie zusammen.

Inspiration
Inspiration

"Was ist der Mensch?"

In manchen Augenblicken fühle ich mich ganz klein. Nichts will mir so recht gelingen, alles geht schief, ich mag mich selbst nicht. Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich nur zu deutlich, dass ich älter werde, irgendwann wird mein Leben zu Ende sein – unaufhaltsam.

Dann wieder gibt es Momente, in denen alles rund läuft und ich mit mir selbst im Reinen bin, in denen ich mich stark fühle und es mit Tod und Teufel aufnehmen würde. Zwischen diesen beiden Polen schwankt mein Selbstbewusstsein hin und her - manchmal wie eine Achterbahnfahrt vom Versager zum Helden, vom Himmelsstürmer zum armen Schlucker und zurück, meist irgendwo dazwischen.

„Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst?", fragt ein Mit-Mensch Gott in Psalm 8. Ebenbild Gottes – und zugleich Staub und Asche, beide Seiten unserer Existenz kennt die biblische Tradition.

An den katholischen Feiertagen der kommenden Woche denken wir an beides. Das Fest „Allerheiligen" feiert die vielen Männer und Frauen, die uns vorgelebt haben: Der Mensch ist zu großen Dingen fähig! Die bunte Schar der Heiligen zeigt, wie viel Liebe, Kreativität, Weisheit und Mut in jedem von uns stecken kann und wie groß wir voneinander und von uns selbst denken dürfen. Am Abend des gleichen Tags stehen viele Menschen auf den Friedhöfen und trauern um ihre verstorbenen Familienangehörigen und Freunde. Wir zünden Lichter an und denken daran, was sie im Leben für uns bedeutet haben. „Allerseelen" konfrontiert uns mit der Sterblichkeit der Menschen, die uns nahe waren – und damit, dass auch wir eines Tages sterben und begraben werden.

Eine jüdische Weisheit rät, jeder Mensch solle zwei Zettel in den Taschen seines Mantels tragen. In der linken Tasche einen Zettel mit der Aufschrift: „Staub bist du, und zum Staub kehrst du zurück" (Gen 3, 19), in der rechten Tasche aber einen anderen mit den Worten: „Um deinetwillen wurde die ganze Welt erschaffen". Beides ist wahr, und beide Aussagen brauchen einander als Korrektur und Ergänzung. Arme Würmer und Himmelsstürmer, gewöhnliche Sterbliche und Heilige, und so vieles dazwischen sind wir. Und so ist es gut.

Dr. Ursula Silber
ist Rektorin im Martinushaus Aschaffenburg

Das Kreuzwort erscheint jeden Samstag im Serviceteil der Lokalzeitung "Main Echo" und online auf der Internetseite der Region Aschaffenburg.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung